Val Gardena Mountain Run 2013

val-gardena-mountain-run-2013-siegerehrung-hermann-plaickner

Gut vorbereitet, viel Kraft trainiert – sehr motiviert, tolles Wetter, recht warm, 1,5 Std. vor dem Start bereits vor Ort. ALLES IDEAL!

War auf den Val Gardena Mountain Run sehr gespannt, freute mich mit Ursula, meiner Frau, eine neue Gegend kennen zu lernen, da ich ja Strecke nicht kannte, wohl wissend, dass es sofort bergauf geht. Die Szene schlichtweg fast komplett am Start – also tolle Konkurrenz, Peter Steinhauser, Rudi Schöpf, der Holzer Gerhard, der Höller Karl usw., alle scheinen sich diesen Lauf vorgemerkt zu haben.

Erwischte den Start sehr gut, ging es zwar zügig aber nicht zu schnell an, erkannte aber, dass es heute echt gut läuft. Mein Ziel für den Val Gardena Run 2013 war klar:

Letztes Jahr beim Val Gardena Mountain Run gewann einer mit 1:25iger Zeit meine Altersklasse , kenne aber den Faltner Kurt, der 3. wurde und verdammt gut ist mit einer 1:27.

Spitzenfeld zog heute mäßiger weg wie in Brixen vor 14 Tagen – lag wohl auch an mir, trotzdem waren die Positionen sehr sehr schnell bezogen. Kassierte in den ersten km dann doch 3-5 Läufer, aber dann tat sich bis zum Ziel kaum mehr was. Mit dem Läufer vor mir, dem jungen Pertinger Simon kämpfte ich nun 10 km lang um diese eine Position, aber „der Hund“ lief echt ALLES bis auf den Abschnitt von km 13-13,5, einfach ein Wahnsinn. Ich dachte, der MUSS doch eingehen, das schafft er nicht bis ins Ziel – Fehlkalkulation. Er schaffte es und kam 19 Sekunden vor mir ins Ziel.

Im Ziel angekommen war ich total glücklich. Ich konnte heute ein Tempo halten wie noch nie zuvor und meinte zu meiner Frau: Egal, welche Platzierung, das war heute MEIN Rennen des Jahres bisher und so musste ich mich letztendlich nur einen Extremsportler und Kletterass geschlagen geben, dessen Sieg ich neidlos anerkannte.

Somit wurde es ein 2. Platz, mit einer hervorragenden 19. Platzierung insgesamt und dem erreichten Traumziel, einer 1:25:37. Berücksichtigt man, dass die Kenianer da waren, Profisportler des Nationalen Skiteams usw., war mein Ergebnis für mich ein voller Erfolg. Nach dem Rennen noch „a langes Plauscherl“ mit den Kollegen und dem 2.platzierten Gerd Frick, dann übers Grödner Joch nach Hause. Ein toller Tag mit einem tollen Ergebnis – was will man noch mehr.

p.s. Die perfekte Vorbereitung für den Swissalpin – habe vor dem Lauf zwar noch einen höllen Respekt, aber ich denke, ich schaffe den – hoffe das zumindest.

Leave a Reply