Halbmarathon Verona 2016

Halbmarathon-Verona-2016-Plaickner-Hermann-Das-Land-Palais-Suedtirol

RESULTAT …  BLECH !!!

Der Halbmarathon in Verona 2016 war zugleich auch mein erstes Rennen in der neuen Altersklasse M50. Da muss ich mich erst mal daran gewöhnen. Da der Wetterbericht für Bad Füssing ein paar Tage vor dem Rennen eher auf Graupelschauer als auf Schönwetter stand, entschloss ich mich ein weiteres Mal in Verona anzutreten.

START in eine neue Ära – Altersklasse M50.

852 Athleten-Konkurrenten in M50, ein Wahnsinn!

Regen, kühl (9 Grad).

Stimmung bei mir gut. Gut geschlafen, alles bestens, FITT
(wahrscheinlich 1-2 kg zu schwer, auch wenn mehr Muskelmasse)!

Beim Start gut weggekommen, erster km in 3:30! War von den Socken, das geht heute ab – perfekt.

Km 2 mit kräftigem Anstieg 3:50, leichte Ernüchterung, naja: „Schnitt 3:40, den hältst du jetzt.“

Dann folgte eine Serie zwischen 3:40 und 3:45 bis km 11.

Jetzt ging der Pacemaker für 1:20 an mir vorbei und ich hatte keine Chance, das Tempo zu halten.

Km 14 die erste 4:00 Zeit! Oh Gott, Sch…………..

Dann wieder etwas schneller, km 18 aber 4:03. Hilfe – Verstand die Welt nicht. Fühlte mich gut, war aber einfach zu langsam.

Die letzten 3 km überholten mich gefühlt 50 Läufer, definitiv warens dann nur 15.

Im Ziel angekommen in der Hoffnung, dass ich unter 1:24 erreicht habe.

Dann mit der Zeit von 1:22:08 super zufrieden, der Regen kostete mich eine Kleinigkeit Zeit, und 15,41 km/h Schnitt ist im Prinzip ja auch nicht von schlechten Eltern.

Dass ich letztendlich 4. meiner Altersklasse von den 852 wurde, versetzte mich dann doch in Staunen, das war schon ein Hammer und eine tolle Überraschung.

Obwohl ich selbst nicht so zufrieden mit meiner Leistung war, musste ich erkennen, weiterhin zu den absolut Besten meines Alters zu zählen. Das motivierte mich dann schon ein wenig.

Damit will ich mich aber nicht zufrieden geben, und beschloss noch bei der Heimfahrt, 2 kg Gewicht abbauen zu wollen und dann ein Experiment zu machen.

Denke, meine persönliche Schallmauer von 1:20 nochmals zu durchbrechen sollte möglich sein, zumindest will ich dieses Experiment nochmals wagen, M50 hin/M50 her.

(p.s.: merkte beim Lauf schon, dass meine Uhr die km nicht genau setzt.

Die Offiziellen Daten des Veranstalters zeigen eher ein ausgeglichenes Tempo, was auch meinem Gefühl entsprach.

Leave a Reply