Cortina – Toblach 2015

Cortina Toblach - 2015 - Hermann Plaickner

Heuer musste ich alleine ran, ohne meine Frau – im Land-Palais voll Haus. Schade.

Cortina – Toblach – Run | neue Bestzeit

Um 5 Uhr hieß es schon wieder raus, obwohl ich erst um 1 ins Bett gegangen war. Ich wollte um 6:45 den Bus von Toblach nach Cortina erreichen. Als ich im Bus Richtung Cortina saß,  dachte ich mir: „mei, das geht da aber bergab, steigt das echt so viel da rauf …?“

Angekommen…, jetzt war alles easy, hatte nun fast 2 Std. Zeit – so kam ich auf die Idee mein Handtuch auszulegen und ein wenig zu rasten. Bereits nach wenigen Augenblicken schlief ich dort am Platz, wo die Taschen abzugeben waren, auf meinem Handtuch ein – fast 1/2 Stunde lag ich da, bis es echt laut wurde, als mehr Läufer kamen. Sowas konnte ich mir gar nicht vorstellen, aber daran erkannte ich, dass ich echt noch müde war.

Der Rennverlauf:

Vom Start weg ging ich auf Zug – ganz klar – ich wusste: wenn ich eine neue Bestzeit laufen will, oder gar die 2 Stunden knacken, heißt es volle ran – und das vom Anfang an.

Erster km in 4:12, dann 4:07, 4:16 und da gings schon ziemlich bergauf. Mein Vereinskollege Rauter, konnte jetzt mein Tempo nicht halten, wobei er normal eine andere Klasse ist als ich. Daran erkannte ich, das könnte heute gehen.

Es ergab sich in weiterer Folge eine Paarung mit einem Dunkelhäutigen, schätzte den Läufer als Inder ein. Wir waren beide extrem ehrgeizig und nahmen uns immer wieder vor, die nächste Gruppe einzuholen und das gelang oft auch gut. Wir unterhielten uns ein wenig in Englisch.

Irgendwann kam mir der Kerl aber dann weg und es tat sich ein großes Loch (ca. 150 mt) auf zu den Läufern vor mir. Mittlerweile war auch der Kollege Rauter wieder nachgekommen und an mir vorbei gezogen, was ja so kommen musste. Auch klar war mir aber, das DARF kein zweites Hamburg werden und so bündelte ich bereits bei km 24 meine ganzen Reserven, um nochmals Speed zu machen.

UND DAS GELANG!! Nun bekam ich Flügel, schloss das Loch und hängte endgültig einen Kollegen ab, welchen ich für einen Österreicher hielt. Es folgten eine Serie schneller km mit 3:40iger Zeiten und in der Zielgeraden holte ich sage und schreibe dann den Inder wieder ein, was mir Berge gab. Der kämpfte dagegen an, hatte aber keine Chance mehr, ich zog viel zu schnell an ihm vorbei.

Und so kam ich mit 1:59:34 ins Ziel!!! EINFACH KLASSE – bin echt begeistert!!! Schneller als 2013 beim letzten Antreten.

Ergebnis Cortina Toblach Run

  • An den Kollegen Rauter kam ich auch noch bis auf 13 Sekunden ran.
  • Der Berger Hans und Kollegen meines Pustertaler Laufvereins motivierten mich auf der Strecke sehr – ihnen gebührt großer Dank.
  • Der Inder und der Österreicher erwiesen sich letztendlich beides als Italiener – ha ha ha :)
  • Jetzt hängt mein Läuferehrgeiz wieder gerade. Weit schneller als in Hamburg trotz ausschließlich Splittstrecke und ca. 350 Meter Steigung. Alleine das wäre hochgerechnet wohl in etwa eine Marathonzeit von 2:48.
  • 2013 lief ich genau eine Minute langsamer, diese Zeit nun hochgerechnet auf meine Berlinzeit aus dem Jahr 2013 ergäbe heuer in Berlin eine Zeit von AUF DIE SEKUNDE GENAU 2:40! Das wären ja sensationelle Aussichten, aber lassen wir das mal auf uns zukommen.

Und jetzt freue ich mich auf die Berge – die nächsten 2 Monate gehören ihnen – Samt 2 Wettkämpfen jenseits der Marathondistanz!!!
Viel, ich weiß, aber ich bin eben mal ein Bergkind und ein absoluter Kombinierer, Bergläufer und Ultratrailer.

Habt auch einen schönen Frühsommer und genießt die wunderbare Bergnatur, bis bald,

euer Hermann :)

Leave a Reply